Intelligenzspielzeug für Hunde selber machen (Teil 1)

hundespielzeug-selber-machen1

Intelligenzspielzeuge dienen nicht nur der geistigen Beschäftigung deines Hundes. Nein, solche Spiele können viel mehr. Zum einen ist das gemeinsame Lösen einer geistigen Aufgabe ein wunderbares Mittel zur Stärkung der Bindung zwischen Mensch und Hund. Ein Erfolg kommt im Team zustande und plötzlich ist Herrchen oder Frauchen auch noch wichtig bei „Jagen“. Zum anderen dient es jedoch auch um Strategien zu entwickeln. Es fördert das eigenständige Denken deines Hundes und kann dem Hund somit neue Bewältigungsstrategien zum Beispiel in Stresssituationen ermöglichen. Grade bei ängstlichen oder unsicheren Hunden sind solche Spiele eine einfache Möglichkeit ihnen Sicherheit und Souveränität mitzugeben, Lösungen zu finden und zu nutzen. Also, denkt immer daran Intelligenzspiele sind nicht nur für die reine Beschäftigung.

Gefördert werden Konzentration Ausdauer, Frustrationstoleranz, Koordination, Geruchssinn, Gehör, Geschicklichkeit und vieles mehr. Intelligenzspiele sind somit totale Allrounder!

Intelligenzspiele gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Preisklassen. Doch kauft man ein Spiel wird man schnell merken, dass der Hund davon überfordert ist und schnell das Interesse an dem komischen Ding aus Holz, dass zwar nach Futter riecht, aber keins ausgibt, verliert. Das liegt vor allem daran, dass ein Hund erst einmal lernen muss neue Strategien anzuwenden. Das nett man bei uns Menschen „Problemlösungsfähigkeit“. Es gibt Hunde, die haben ein so hohes Maß an Ausdauer oder Geschick die schaffen es, aber meine Erfahrung sagt mir doch lieber leicht anfangen. Mit leichten Übungen und Spielen zur Förderung der Konzentration und der Problemlösungsfähigkeit schafft man schnelle Erfolge für Hund und Halter, denn nichts ist für den Halter schlimmer als ein „dummer“ Hund.

Ich möchte euch ein paar einfache Tipps und Ideen geben, wie ihr kostengünstig und schnell an lustige Intelligenzspiele kommt ohne viel drum herum. Die einzelnen Spiele sind immer veränderbar, sodass der Schwierigkeitsgrad langsam gesteigert werden kann. Es ist wichtig, dass euer Hund schnell Erfolge hat, denn er soll Freude an der Aufgabe haben und den Antrieb dafür selbst aufbringen. Man kann einen Hund nicht zwingen Spaß zu haben und „intelligent“ zu handeln.
Zuerst ein paar Tipps für Hund und Halter

  • Mit leichten Spielen beginnen
  • Eine Steigerung nur langsam erfolgen lassen, denn sonst ist ein Hund schnell überfordert
  • Grade zum Anfang ist die Konzentrationsspanne sehr gering, achtet darauf. 5 Minuten reichen für den Anfang
  • Intelligenzspiele können öfter am Tag genutzt werden , aber darauf achten, dass es den Hund nicht überfordert oder langweilt
  • Ein Hund der unerwartet oder seltener ein Intelligenzspiel spielen darf ist meist etwas aufgeregt und kann sich gut auf die Aufgabe einlassen (eine Ressource die selten zur Verfügung steht, hat einen höheren Wert)
  • Steigert die Zeitspanne, aber nicht zu schnell
  • Nutzt zum Anfang kleine Leckereien um die Motivation zu steigern, später kann normales Futter genutzt werden
  • Immer darauf achten Futter und Leckerchen von der normalen Tagesration abzurechnen
  • Lasst eure Hunde sich ausprobieren, nicht sofort helfen wollen, sie sollen selbst auf Lösungen kommen
  • Zeigt zum Anfang genau, wo das Futterstück hingelegt wurde
  • Nutzt nicht zu viele Spiele hintereinander, höchstens eine kleine Variation einbauen (Hund soll nicht überfordert werden)
  • Hat der Hund keine „Lust“ mehr, nicht zwingen. Die Übung sollte mit einem Erfolg abgeschlossen werden. Jetzt dürft ihr eurem Hund helfen bzw. den Schritt leichter gestalten
  • Bei zwei oder mehr Hunden darauf achten, dass kein „Wettbewerb“ entsteht. Am besten trennen oder jedem ein Spiel geben

Das Hunde-Hütchen-Spiel

hunde-huetchenspiel

Man brauche 2 oder 3 Plastikbecher oder Schalen, Futter und einen Hund.

Am besten den Hund vor den Hütchen absetzen lassen und warten lassen. Als erstes nehmen wir nur ein Hütchen. Das Futterstück unter das Hütchen legen, dabei darauf achten, dass der Hund das sieht. Dann darf er loslegen. Egal wie er an das Futter kommt, es ist alles erlaubt, außer kaputt machen. Einige Hunde nehmen Pfote oder Schnauze zur Hilfe und stoßen das Hütchen um. Andere heben es mit dem Maul hoch. Fällt es deinem Hund schwer oder ist er einfach nicht motiviert stell ein Hütchen zum Anfang nur auf die Kante des Futterstückes, sodass er das Hütchen nur leicht bewegen muss um heran zu kommen. Ist das Futterstück frei und der Hund kommt heran ist die Freude bei allen groß. Lobt euren Hund, dass hat er spitze gemacht. Jetzt könnt ihr den Schwierigkeitsgrad steigern. Nutzt mehrere Hütchen (unter allen kann Futter liegen). Jetzt muss sich euer Hund entscheiden welchen er zuerst nimmt und das ist schon eine wirkliche Steigerung.

Ist euer Hund ein Profi in Hütchen umwerfen, könnt ihr nun andere Gegenstände nutzen. Das Prinzip bleibt gleich: umwerfen, umkippen, hochnehmen. Ihr könnt Tolilettenpapierrollen (leere und volle), Joghurtbecher, Dosen, kleine Pappkisten, Stapel- Chipsröhren, Cappuccinodosen, usw. nutezn. Lasst eurer Kreativität freien Lauf!

Das Suchspiel mit der Kiste für große und kleine Hunde

hunde-kistenspiel

Du brauchst eine große Pappkiste (zum Beispiel von der letzten Bestellung), Zeitung, Pappreste, Futter und einen Hund.

Ziel bei diesem Spiel ist es mit Hilfe der Hundenase an die vielen leckeren Futterstück zu gelangen.

In die Kiste werden verschieden Materialen gelegt. Zum Anfang reicht es auch Zeitung zusammenzuknüllen. Die Kiste nicht zu voll machen, damit bei der ersten Suche auch schnell Erfolge zu verbuchen sind. Jetzt deinen Hund vor die Kiste setzen um ihm zeigen, wie du Futterstücke dort versteckst. Mit einem Kommando (z.B.: „such“) den Hund losschicken. Jetzt darf er entspannt suchen. Ist es zu schwer oder verliert er schnell die Lust einfach etwas Zeitung wieder raus nehmen, dann ist es leichter.

Später könnt ihr das Spiel erschweren, indem ihr zum Beispiel viele verschiedene Pappreste, Schachteln oder ähnliches in die Kiste steckt. Oder ihr legt ein Handtuch drüber oder einen Deckel. Ihr könnt die Kiste auch umdrehen, dann muss euer Hund die Kiste erst umdrehen oder zur Seite schieben um an die Inhalte und somit an das Futter zu gelangen.

Das Flaschenspiel für die ganz Geschickten

hunde-flaschenspiel

Ihr braucht für dieses Spiel nur eine harte ausgewaschene Plastikflasche (am besten 0,5l Cola Flaschen) und Futter.

Der Deckel wird abgeschraubt und weggeschmissen, den brauchen wir nicht mehr. Zeigt eurem Hund wie ihr leckere Dinge und Futter in die Flasche füllt. Zum Anfang eignen sich kleine harte Leckerchen oder Futterstücke, damit sie schnell heraus fallen. Gebt eurem Hund die Flasche und lasst ihm ausprobieren. Bei diesem Spiel verlieren Hunde zum Anfang schnell das Interesse, da wirklich nur dann was passiert, wenn sie aktiv sind. Stupst die Flasche zur Not mal an oder schüttelt ein bisschen Inhalt raus, sodass der Hund sieht, dass da wirklich was drin ist was auch raus kommt.

Es dauert meistes nicht lange bis ein Hund seine Technik gefunden hat, hochheben, fallen lassen, werfen rollen. Achtet bitte nur immer darauf, dass der Hund nicht versucht die Flasche kaputt zu beißen, denn das kann gefährlich werden.

Wenn der Hund das Prinzip verstanden hat kann man es ihm etwas erschweren. Meine Lexa muss jetzt immer einen Korken aus der Öffnung ziehen bevor sie an das Futter kommt. Man kann erst einmal einen Socken oder ähnliches in die Öffnung schieben die der Hund als erstes rausziehen muss.

Dann kann der Inhalt der Flasche variieren, mal Futter, mal getrocknete Haut oder Hühnerhälse, mal Beeren, mal anderes Obst. Halt all das was Hund gern frisst. Mal lange Stücke, mal viele kleine. Aber immer darauf achten, dass die Stücke nicht in den Hals gedrückt werden muss. Das bekommt der Hund dann nicht raus.

Ich wünsche euch viel Spaß beim ausprobieren.
Eure for.FOUR Hundeschule aus Rostock

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>